Karin Küstner   

     

        Akkordeonistin

  deutsch    english   francais

 

 Home
curriculum vitae
discographie
concerts
projets
repertoire
contact
photos
presse
lien
mention d´impression

 

presse

 

 

Karin Küstner beeindruckte die Zuhörer bei ihrem Auftritt im Gotteshaus auf dem Gelände der Evangelischen Stiftung.... Die Bandbreite ihres Könnens zeigt die studierte Musikerin mit ungewöhnlichen Arrangements, bizarr und rasant, aufwühlend und zärtlich... Die Besucher spenden großen Beifall für das haochkarätige Konzert bei Kerzenschein in der Klosterkirche.

 

Margit Stögr-Michalsky, Heilbronner Stimme, 08.09.2009

 

 

Wim van Zutphen als Pianist und Leiter des Austrian Art Ensembles gastierte am Montag mit dem bestechenden Kammermusikprogramm "Fecit Joseph Haydn" im Linzer Brucknerhaus.... Wir hörten hinreißende, diesmal in der Akkordeon-Akrobatik Karin Küstners gipfelnde Instrumentalkunst.

 

Balduin Sulzer, 11.03.2009

 

 

Des oeuvres de Jean-Sébastien Bach et César Franck jouées à l´accordéon, cela paraît improbable. Et pourtant! Sur le site des thermes d´Alauna, Karin Küstner fait découvrir au public des aspects secrets et séduisant, tantôt profonds, tantôt lumineux. Son jeu pétille d´élégance et donne à cette musique méconnue beaucoup d´attrait...Karin Küstner, jeune allemande et virtuose....                                                 

J. Renouf, La Presse,  05.08.2006

 

... On souhaite et l’on espère qu’un éditeur va lui permettre de sortir un disque pour fixer toutes les œuvres qui ne figuraient pas dans son premier disque et qu’elle a exécutées pour notre plus grand plaisir en cette église de Ladignac... Avec elle, l’accordéon est classique, même lorsqu’il est contemporain. La liberté de l’interprète, c’est sa maîtrise.

 

bistrot accordion, Mai 2007

 

... gerne hört man Herbert Grassls "5 incontri", bei denen das TIMF-Streichquartett mit der famosen Akkordeonistin Karin Küstner musizierte. Das pfiffige, brillant formulierte Treffen ... zündete ...

Franz Hanslieb, DrehPunktKultur, März 2008

 

... Die beiden Frauen (MusikAS) bewiesen nicht nur Mut bei der Auswahl dieser außergewöhnlichen Komposition, sondern überzeugten auch bei deren souveränen Interpretation....

HB, Sulmtal.de, Januar 2007

 

Als musikalisch herausragende Höhepunkte wurden die zwei Studiokonzerte vom Fachpublikum gelobt. Das Kammermusik-Duo Karin Küstner und Andrea Enzmann (beide von der Grazer Universität für Darstellende Kunst und Musik) zeigte mit besonderem Charme und Begeisterungsfähigkeit, wie wunderbar Akkordeon und Klarinette harmonieren können.... begeisterte Applaus der interessierten Zuhörer....

Claus Gregustobires, Akkordeonjugend, September 2005

 

Wer beim Akkordeon noch immer an die gute alte Quetschkommode und Matrosenseligkeit denkt, liegt beim Konzert von Karin Küstner ... völlig falsch. Das Akkordeon hat sich dank klanglicher Vielfalt zum attraktiven Instrument für Neue Musik gemausert... Die russische Komponistin Sofia Gubaidulina bezieht sich auf den Psalm 130 "Aus der Tiefe Herr, rufe ich zu dir". Von scharfen, expressiven Klangmomenten erfüllt, werden Schmerz, Hoffnung und Gnade zum Ausdruck gebracht. Vom tiefen, dunklen Register bis hinauf in hohe, helle Tonbereiche offenbart sich in der Grundidee des Aufsteigens die Bewegungsrichtung der Seele aus der Tiefe. Zu Beginn ein Beben in freier Rhythmik, stöhnende Glissandi, zuckende Vibrati, denen jähe Sprünge aus sonoren Clustern folgen. Feierliche Akkordfiguren und hymnische Melodien durchwirken das Werk, das von der Interpretin Karin Küstner (Ellhofen) höchste Konzentration und eine virtuose Technik, bis zu schnellen Wechseln auf dem Kinnregister abverlangt. Das Bild menschlichen Leidens übertragen auf den Klangkörper, der geschlagen und liebkost wird, endet in einem langen Seufzer...

 Leonore Welzin, Heilbronner Stimme, 20.07.2005

 

...Musikerin begeisterte mit schwierigsten Passagen und einfühlsamen Interpretationen. In virtuoser Geschwindigkeit ließ sie die Finger über die Knöpfe des Instrumentes gleiten... Publikum...hellauf begeistert....

Heilbronner Stimme, Mai 2003